C.G. Jung Gesellschaft Berlin
  • Veranstaltungen

Arbeitsgruppe mit Dr. med. Manfred Krapp, Berlin »Jung und der westliche (spirituelle) Weg aus heutiger Sicht.«

17. September 2022 - 11:00 Uhr
Gemeindehaus der Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin
ReferentIn: Dr. med. Manfred Krapp

Unser Referent schreibt dazu:

Wir werden uns weiter mit Grundlagen von Spiritualität und Mystik beschäftigen. Es sind folgende Themen vorgesehen:

Es werden in Kurzreferaten Definitionen aus der aktuellen Forschungsliteratur zu Spiritualität, Meditation und Psychotherapie vorgestellt. Was ist eine spirituelle, religiöse oder mystische Erfahrung, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es. Was ist das Spezifische einer christlichen mystischen Erfahrung?

Ein weiteres Kurzreferat dazu handelt von Erich Neumann „Der mystische Mensch“ und seine Unterscheidung zwischen einer Hochmystik und Niedermystik bzw. uroborisch-nihilistischen Mystik.

Wir werden uns bei diesen Themen immer wieder Jungs Auffassungen zur mystischen Erfahrung im östlichen wie westlichen Weg vergegenwärtigen. Er sieht zwischen beiden keine wesentliche Unterschiede und warnt dabei vor den Gefahren einer Ich-Auflösung bzw. Inflation durch das Unbewusste. Für ihn hat die Erfahrung des Archetypus bereits eine mystische Qualität. Wie wird dies aus heutiger Sicht gesehen?

Es handelt sich um eine offene Gruppe. Interessierte können sich gerne mit mir unter manfred.krapp@t-online.de in Verbindung setzen.
Für weitere Informationen verweise ich auf den Newsletter Juni 2022 oder die Website der C.G. Junggesellschaft Berlin unter „ Vergangene Veranstaltungen“.

Zur Person:
Dr. med. Manfred Krapp ist Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Ausbildung zum jungianischen Psychoanalytiker am C.G. Jung-Institut in Zürich. Promotion bei Prof. G. Benedetti über bildnerische Gestaltungen von psychotisch Kranken in Gruppen. Seit 1985 in eigener Praxis tätig. Dozent am C.G.Jung-Institut Zürich.
Buchveröffentlichungen:  ICH – DU – WIR. Zur bildnerischen Symbolik von therapeutischen Transformationsprozessen in Gruppen. Opus magnum 2010
„Das Girl von Ipanema“ als Seelenbild. Tom Jobims unerfüllte Sehnsucht.“ Ibidem-Verlag 2016

Achtung: Veranstaltung findet im Gemeindehaus der Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin statt

Kostenbeitrag: 10 € /8 € /5 €  Gäste/ Mitglieder/Studenten und Erwerbslose

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen